logo

Feldhase (Lepus europaeus)

Kreisjagdverband Noerdlingen 13

Allgemein

  • Länge: bis zu 65 cm
  • Gewicht: bis zu 5,5 kg
  • Gebiss: 28 Zähne - besitzen ein zweites Schneidezahnpaar, die so genannten Stiftzähne
  • Zuordnung: Familie der Hasenartigen

 

  • Unterliegt dem Jagdrecht
  • Unterscheidung vom Wildkaninchen: durch die langen Löffel mit schwarzer Spitze, dem hochläufigen Körperbau sowie von hinten an der bei Flucht verdeckten Blume gut zu differenzieren
  • erreichen über kurze Distanz Geschwindigkeiten bis zu 70 km pro Stunde und springen bis zu 2 m hoch
  • können gut schwimmen
  • überwiegend dämmerungs- und nachtaktiv, vor allem am Anfang der Fortpflanzungszeit im Spätwinter
  • im Frühjahr aber auch tagaktiv
  • sind außerhalb der Paarungszeit Einzelgänger und ruhen am Tag in flachen, meist gut gedeckten Mulden
  • Bei Gefahr „drücken“ sie sich bewegungslos an den Boden und ergreifen erst im letzten Moment die Flucht
  • Männliches Tier: Rammler (nicht beteiligt an der Jungenaufzucht)
  • Weibliches Tier: Häsin
  • Jungtier: Junghasen sind Nestflüchter und werden nur zwei- bis dreimal pro Tag während der Säugezeit von der Häsin besucht
    - durch die Tarnfärbung, die geringe Witterung und die angeborene Fähigkeit, sich bei Gefahr regungslos zu drücken, sind sie vor Feinden einigermaßen geschützt
    - nach Ablauf der Säugezeit sind die Hasen selbstständig
  • Säugezeit: ca. 35 Tage
  • Geschlechtsreife: mit 9 Monaten, mit 10 Monaten ausgewachsen
  • Rammelzeit: Januar - August
  • Tragezeit: ca. 42 Tage
  • 2 – 4 beharrte, sehende, ca. 130 g schwere Junge an verschiedenen geschützten Stellen geworfen
  • Ausgewachsen: erkennt man am Fehlen des Strohschen Zeichens, einer knotenartigen Verdickung an der Außenseite des Vorderlaufs etwas oberhalb der Fußwurzel
  • Dem Alter entsprechend werden Hasen als Quarthase (ein bis zwei Monate), Halbhase (zwei bis drei Monate), Dreiläufer (drei bis vier Monate) und Junghase (vier bis neun Monate) bezeichnet.
  • Feinde: Fuchs, Dachs, Marder, Wiesel, Iltis, Habicht, Eule, Krähe, streunende Hunde und Katzen
Kreisjagdverband Noerdlingen 14

Lebensraum

  • Die intensive Landwirtschaftsnutzung, Einsatz von Bioziden und der Straßenverkehr setzen den Feldhasen stark zu
  • Es überleben nur 25 % des Besatzes ihr erstes Lebensjahr

Nahrung

  • ausschließlich pflanzlich: grüne Pflanzenteile, Knollen, Wurzeln und Getreide sowie vor allem im Winter die Rinde junger Bäume
  • Blinddarmlosung (Neben der eigentlichen Losung, die als ca. 14 mm große, harte, hellgraue/hellbraune Kugeln mit sichtbarem Rohfaseranteil ausgeschieden werden)
  • die weiche, Vitamin-, Bakterien- und Spurenelemente-reiche Losung wird im Blinddarm produziert und vom Hasen wieder aufgenommen und verschluckt

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DatenschutzerklärungDort können Sie die Verwendung von Cookies auch ablehnen. Wenn Sie mit den Nutzungsbedingungen einverstanden sind, bestätigen Sie dies bitte mit dem grünen Button.